„וֹVamos a Sevilla!“

Einblicke in die Sprachwoche der  5A HW in Spanien

Am Freitag, den 15. September 2017 starteten wir 9 Schüler der 5AHW in Begleitung von Frau Prof. Geier und Frau Prof. Lindebner unsere Reise nach Spanien.

Von München flogen wir direkt nach Sevilla, in den Süden von Spanien – allerdings nicht am Meer, wo uns strahlender Sonnenschein und ein Bus mit einer Reiseleiterin und Angestellten der Sprachschule „Giralda Center“ begrüßte. Im Zentrum von Sevilla angekommen, warteten auch schon unsere spanischen Gastmütter und alle Schüler gingen mit ihren Gastmüttern nach Hause, pro Mutter immer zwei oder drei Schülerinnen. Schon am ersten Tag bekamen wir einen atemberaubenden Eindruck von Sevilla. Sonnenschein, riesige Palmen, beeindruckende Gebäude – Kirchen, Universitäten, Restaurants, Hotels, Regierungsgebäude. Bereits am weg erzählten uns die Gastmütter einiges über Sevilla, selbstverständlich auf Spanisch. Am Anfang musste man sich noch wirklich anstrengen, um sie zu verstehen, doch mit der Zeit wurde das immer besser. Frühstück und Abendessen bekamen wir von unseren Gastmüttern, zu Mittag aßen wir eigentlich immer in der Stadt, um auch die spanische Küche auszuprobieren.

Am zweiten Tag fuhren wir bereits am Morgen nach Cádiz, eine Stadt die eine ca. zweistündige Busfahrt von Sevilla entfernt liegt – und das direkt am Meer. Unsere Begleitung Maria José führte uns durch die Stadt. Und wir gingen auf den „Torre Tavira“ wo man eine unglaubliche Aussicht über die ganze Stadt genießen kann. Im gleichen Turm befand sich auch eine sogenannte „cámara oscura“, auf Deutsch eine Lochkamera. Eine Mitarbeiterin zeigte uns die ganze Stadt durch die Lochkamera, man kann sich dies wie eine Liveaufnahme über Cádiz vorstellen, die selbst gesteuert wird. Am Nachmittag genossen wir die Sonne und das Meer und lagen auf dem (fast) weißen Sandstrand.

Am Sonntag fuhren wir in eine andere Stadt, nach Ronda. In der Mitte der Stadt befand sich eine Brücke, die die Stadt mehr oder weniger durch zwei teilt und eine Schlucht hinabgeht. Die Aussicht von dort aus war unglaublich. Die Architektur der Stadt war durch ihren christlichen sowie auch muslimischen Kontrast auch unglaublich schön. Zudem gingen wir in eine Stierkampfarena, allerdings ohne Stierkampf, und bekamen dort einen Einblick und eine Führung.

Von Montag bis Donnerstag besuchten wir jeden Vormittag von 9:00 bis 14:00Uhr besucht. Wir lernten sehr viel und unsere Lehrerin war wirklich gut und brachte uns viel bei, im Gegensatz zum normalen Schulunterricht war der Spanischunterricht eher spielerisch und bestand sehr viel aus mündlichen Übungen. Am Nachmittag schauten wir uns immer verschiedene Sehenswürdigkeiten in Sevilla an, zum Beispiel die Kathedrale, den „Plaza de Espana“, die Stadt generell, „Alcazar“ – ein Palast mit einem riesigen Garten, und viel mehr. Selbstverständlich hatten wir auch genügend Freizeit, die wir nutzten um Shoppen zu gehen, Essen zu gehen, verschiedene Bars zu besuchen oder ähnliches. An einem Abend schauten wir uns auch eine Flamenco-Vorführung an, diese hat uns auch sehr beeindruckt da wir alle so etwas zum ersten Mal gesehen und gehört haben.

Am Freitag in der Früh fuhren wir wieder zum Flughafen und flogen von dort zurück nach München und fuhren mit dem Flixbus nach Hause. Uns allen hat die Sprachwoche sehr gut gefallen, wir bekamen tausende neue Eindrücke, hatten eine Woche voller Sonne und spanischen Ambiente, und können es jedem weiterempfehlen!

Text Lisa Kapeller, Bilder Kristina Hofer + Barkeeper